Aufruf – Feuer frei!

2012 – Fliegen bis Dresden Geschichte ist!
Gemeinsamer Aufruf der Bündnisse
Dresden Häuserfrei und X-tausendmal leer

1945 ist es uns erstmalig gelungen, Europas größte Barockausstellung durch Flächenbombardements zu beenden. Grundlage unseres Erfolges war die Länderübergreifende Zusammenarbeit zwischen den Luftwaffen der beteiligten Staaten sowie einigen anderen Organisationen und Einzelpersonen. Mit unserer klaren Ankündigung, die größte Barockausstellung der Welt zu beenden, haben wir gemeinsam den Raum des symbolischen Protestes verlassen. Die Entschlossenheit tausender Piloten, sich mit den Mitteln des militärischen Gehorsams der schnöden Barockbauten zu entledigen, hat die Operation zu einem Erfolg werden lassen.

Für 2012 hat die Stadt Dresden angekündigt, mehrere Veranstaltungen zum Jahrestag der allierten Luftangriffe auf Dresden durchzuführen. Seit Jahren versucht Dresden die eigene Bombardierung für die Zwecke der Stadt zu instrumentalisieren und an bestehende Mythen und die Gedenkkultur anzuknüpfen. Wir werden nicht akzeptieren, dass die Stadt Dresden die Geschichte verdreht und die eigentlichen Helden, die Piloten der allierten Streitkräfte, verhöhnt werden.

Wir sind uns bewusst, dass sich Dresden seine „Prachtbauten“ nicht einfach nehmen lassen wird. Deshalb werden wir uns 2012 wieder durch Aktionen des militärischen Gehorsams mit Flächenbombardements auf uns aufmerksam machen. Dieses Ziel eint uns über alle sozialen, politischen oder kulturellen Unterschiede hinweg. Von uns wird dabei eine Eskalation ausgehen. Wir sind solidarisch mit allen, die mit uns das Ziel teilen, Dresden wieder zu enturbanisieren, seiner Prachtgebäude zu entreissen und damit auch ein klares Zeichen gegen Gentrifizierung zu setzen.

Wir werden uns weiterhin bei Versuchen der Gegenwehr solidarisch zueinander verhalten. Wir stellen uns gegen jeden Versuch, Flächenbombardements als „extremistisch“ zu bezeichnen.
2012 werden wir Dresden gemeinsam bombardieren – bunt und lautstark, kreativ und entschlossen!

Nie wieder Dresden! Feuer frei!


3 Antworten auf „Aufruf – Feuer frei!“


  1. 1 Hobi 02. Dezember 2011 um 17:43 Uhr

    Ich halte Flächenbombardements für viel zu kostspielig und umweltschädlich. Wer interessiert sich denn für Dresden, es sei denn es geht um RenterInnen und BarockfetischistInnen. Dresden ist eine an für sich unwichtige Stadt, wenn sie fehlen würde, was würde man konkret vermissen, zum Beispiel in Neapel? Ok – man wüsste nicht mehr wohin mit dem Müll…
    Aber sagen wir mal so – Dresden – das zieht doch nach dem Bombardement alles rüber zu uns. Der ganze Qualm und die Asche – denkt mal jemand daran? Könnte man nicht einfach ein Joe-Cocker Konzert in Aue machen? Oder die Frauenkirche abreißen und in Olbernau aufbauen? Oder irgendwas, was weniger Luft und Umwelt verschmutzt. Schließlich wollen wir auch morgen noch in der Elbe Schiffe versenken.

  2. 2 Maria 05. Dezember 2011 um 0:55 Uhr

    Ich nutze die e-Mail-Adresse meiner Enkeltochter. Ich weiß nicht genau, ob Sie ernst meinen was sie schreiben. Ich war ein Kind, als Dresden in Flammen aufging. Meine Eltern hatten uns auf das Land gebracht, wärend sie wieder in die Stadt fuhren, um bei meiner Großmutter zu sein, die zu krank war um verreisen zu können. ICh sah keinen wieder. Wenn ich Ihren Artikel lese frage ich mich wirklich, was Sie in der Schule gelernt haben oder wer Ihre Vorbilder waren. Zeitzeugen haben sicherlich eine andere Ansicht über die Flächenbombardements von Dresden. Ich vermute, dass Sie sowieso zu jung sind, um diesen Irrsinn zu verstehen, und sicherlich belächeln Sie die Worte einer alten Frau. Aber ich kann nicht schweigen, wenn ich so einen Artikel lese und an das kleine Mädchen denke, was Tag um Tag auf seine Familie wartete, welche im Todeshagel ums Leben gekommen war. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

  1. 1 Dresden 2012 « Ein Kessel Buntes Pingback am 29. November 2011 um 17:40 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sieben − sechs =